RANDONÉE GR5

Trekkingtour in den Vogesen – ganz oder etappenweise

Der vermutlich spektakulärste und schönste Fernwanderweg Europas: die Grande Randonnée 5, kurz GR 5. Für die 2080 Kilometer von der Nordsee bis zum Mittelmeer brauchen Wanderer etwa dreieinhalb Monate. Davon wollen wir den kleinen und wilden Teil in den Vogesen näher kennenlernen und mit großem Rucksack erwandern. Von
Châtenois aus geht es über das Château Du Haut-Koenigsbourg, Thannenkirch, Ribeauvillé, Aubure, Le Bonhomme, den Lac Blanc, den Col de la Schlucht, Mittlach, Markstein, den Grand Ballon (Großer Belchen) und die Bergkuppe Molkenrain bis nach Thann.

Während vor allem der Grand Ballon, mit 1 424 Metern der höchste Berg der Vogesen, und andere zahlreiche Gipfel am Vogesenkamm
rufen, lohnt sich auch ein Abstecher zum gotischen Münster von Thann oder zur Wallfahrtskirche Notre-Dame-de-Dusenberg westlich von
Ribeauvillé.

In Anlehnung an das erfolgreiche Veranstaltungskonzept der vergangenen Jahre kann die mehrtägige Gepäcktour mit Übernachtung in Schutzhütten und Zelt im Schlafsack auf der Isomatte als Einzelperson oder Kleingruppe abschnittsweise gestaltet werden. Der Aufenthalt wird über einen online einsehbaren Etappenfahrplan und über GPS-
Koordinaten abgerufen werden können. Darüber hinaus wird, wie
bereits bei den vorherigen Projekten, über die Haltestellen des ÖPNV und Zustiegswege informiert, sodass die Teilnahme kurzfristig, flexibel und individuell organisiert werden kann. Die Mehrtagestour auf dem GR5 richtet sich erneut an junge und junggebliebene Erwachsene, die das Interesse teilen, die Lebensräume und die Kulturlandschaft der
Vogesen neu zu entdecken.

Wer sich noch unsicher ist, was in den Rucksack gehört, findet in unserem Download-Bereich eine Packliste im Excel-Format zum praktischen Anpassen für die eigenen Bedürfnisse.

Termin4. – 9. September 2021
OrtFrankreich, Département Bas-Rhin und Haut-Rhin, Châtenois bis Thann
TeilnehmendeOutdoorbegeistere, ab 18 Jahren
LeitungSimon Friedrich, Alexandra Dünner
KostenEs gibt keinen pauschalen Teilnehmerbeitrag. Persönliche Kosten entstehen durch die An- und Abreise, Verpflegungseinkäufe und Einkehr.
LeistungenTourenleitung, Organisation der Unterbringung, Unfall- & Haftpflichtversicherung
HinweiseDie Teilnahme setzt eine angemessene Trekking-ausrüstung voraus. Je nach Aufenthaltsdauer wird die Vesperverpflegung selbst oder gemeinschaftlich organisiert. Die Tourenführung wird unterhaltsam und informativ Geschichte, Kultur und Brauchtum entlang des GR5 vermitteln, sowie Basistechniken zum verantwortungsvollen Trekking gegenüber dem wahlweise ein- oder mehrtägigen Aufenthalt in der Natur. Voraussetzung durchschnittliche Kondition und mentale Stärke.
Ausrüstungangemessene Trekkingausrüstung, Schlafsack und Isomatte
Verpflegungselbst und/oder gemeinschaftlich organisiert Kosten. Taschengeld ggf. ÖPNV und gemeinschaftlich organisierte Verpflegungseinkäufe sowie Einkehr in Gaststätten am Weg
Anmeldungtrekkking@jswv.de

HikeQuerweg2020

Raus aus dem Alltag und rein ins Trekking-Abenteuer!

Seit Jahren schon ist das im September das Motto der Jugend im Schwarzwaldverein. Innerhalb der letzten acht Jahre wurden so zahlreiche Fernwanderwege im Schwarzwald erfolgreich bezwungen. Offen war bis zuletzt der Querweg Schwarzwald – Kaiserstuhl – Rhein.

Der Querweg mit der roten Raute auf gelbem Grund verläuft einmal quer durch die Heimat unseres Fachwartes und Trekkingtourenleiters Simon. Die 109 Kilometer lange Tour beginnt für die achtköpfige Wandergruppe also in Donaueschingen und führt sie von dort über das Bregtal hinaus, außen vorbei an Furtwangen hoch auf die Europäische Wasserscheide. Anschließend geht es steil hinab durch die Täler des Teichbaches und der Wilden Gutach ins Simonswäldertal. Weiter durchs Elztal führt der Weg die mittlerweile größere Gruppe durch die Wälder der Rheinebene hinüber zum Kaiserstuhl. Durch die Wald- und Weinberge des Kaiserstuhls mit unglaublichen Fernblicken hinüber nach Frankreich geht es am letzten Tag der fünftägigen Tour nach Breisach und an den Rhein, dem Ziel der Tour.

Da die landschaftlichen Höhenpunkte der Tour schnell an einer Hand abgezählt sind, wollen wir uns an dieser Stelle nicht damit aufhalten, sondern dazu übergehen, weshalb viele Mitwanderer immer wieder kommen. Unverzichtbar auf solch einer langen Tour ist, neben einem guten Schuhwerk, die Gemeinschaft der Gruppe. Dazu sind mit am Start langjährige Freunde, Partner, Arbeitskollegen, aber auch immer wieder neue Gesichter. Gleichermaßen erfahrene Trekking-Profis und Neulinge die noch grün hinter den Ohren sind. Die Einen mit gewichtsoptimierter Ausrüstung, bei der das Frühstück für die kommenden Tage aufs Gramm abgewogen wurde, die Anderen mit Porzellan-Teller im Rucksack und Turnschuhen an den Füßen. Gemeinsam hat man das gleiche Ziel und geht buchstäblich denselben Weg.

Stellenweise sind es auch eher Leidensgenossen, die da unterwegs sind. Vor allem, wenn gerade einer der vielen Kilometer wieder auf Asphalt zu absolvieren ist. Von denen es auf dem Querweg leider sehr viele gibt, 39 Kilometer um genau zu sein. Der einfache und meist breite Weg, lädt einen allerdings auch dazu ein in Diskussionen abzutauchen, während man nebeneinander herläuft und kontinuierlich einen Fuß vor den anderen setzt. Dabei werden die besten Mittelchen gegen Blasen und Musklekater genauso heiß diskutiert wie anstehende Präsidentschaftswahlen. Ideen für die Route 2021 gesponnen und einfach Gedanken schweifen gelassen.

In der Gruppe lassen sich allerdings auch die Highlights der Tour besser genießen, wie den Abstecher zum Zweribach-Wasserfall und der Abkühlung, manche nennen es wohlverdiente Dusche, unter diesem oder das Abwarten und Bestaunen des Sonnenaufgangs über dem Schwarzwald vom Kaiserstuhl aus. Das prägt Eindrücke in denen jeder nach der Tour, wenn die Schuhe wieder geputzt und der Schlafsack aufgeräumt ist, noch schwelgen kann. Und es schafft gemeinsame Erinnerungen, die Fremde zu Freunden machen.

Wir, die Jugend im Schwarzwaldverein, werden es auch zukünftig wie Johann Wolfgang von Goethe halten, der einst sagte „Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.“ Und wir lieben es mit Freunden im Schwarzwald und am Kaiserstuhl wahrhaftig zu sein.

Verfasser: Simon Friedrich / Fachwart Jugendwandern & Outdoor

Go Westweg!

…ganz oder etappenweise

Termin08. – 20. September 2019
OrtPforzheim bis Basel
Teilnehmende        
Junge Erwachsene ab 18 Jahren

Romantische Täler, schroffe Felsen, grüne Tannenwälder und breite Gipfelkuppen mit Panoramen bis zum fernen Horizont. Eine Trekkingtour auf dem Westweg bedeutet Bergluft, klares Wasser in wilden Bächen und Fernsichten im letzten Abendlicht. Deutschlands schönster Klassiker unter den Fernwanderwegen erfreut sich seit Jahren einer wachsenden Beliebtheit, gerade auch unter jungen Erwachsenen.

Wir wollen mit dir auf einer geführten Rucksacktour auf dem rund 285 Kilometer langen Westweg von Pforzheim nach Basel wandern. Übernachten werden wir in Schutzhütten entlang des Weges. Die Gruppe wird sich selbst verpflegen. Eine verbindliche Anmeldung ist nicht erforderlich. Du kannst spontan entscheiden, wann du mitwanderst. Ob nur ein paar Etappen oder die komplette Strecke – wir freuen uns über alle Wanderlustigen!

Unsere Etappen:

Etappe 1: 08.09.2019 E01_Schwanner-Warte

Etappe 2: 09.09.2019 E02_Hohenlohturm

Etappe 3: 10.09.2019 E03_Mehliskopfturm

Etappe 4: 11.09.2019 E04_Schwabenrankhütte

Etappe 5: 12.09.2019 E05_Haaghütte

Etappe 6: 13.09.2019 E06_Haseneckle

Etappe 7: 14.09.2019  E07_Weißenbacher Höhe

Etappe 8: 15.09.2019 E08_Doldenbühl

Etappe 9: 16.09.2019 E09_Rufenhütte

Etappe 10: 17.09.2019 E10_Trubelsmattkopf

Etappe 11: 18.09.2019 E11_Stühlehütte

Etappe 12: 19.09.2019 E12_Baselblick_Wollbach

Etappe 13: 20.09.2019 E13_BaselBadBahnhof

MURGLEITER UP & DOWN

…ganz oder etappenweise vom 19. bis 24. September 2017.

Nach GO WESTWEG, dem K-PROJEKT, MID-SCHWARZWALD und zahlreichen anderen Projekten, gab es auch 2017 ein großes Trekkingabenteuer, mit reichlich Höhenmetern, zahlreichen Kilometern und vielen tollen Aussichten über den Schwarzwald.

In sechs Etappen ging es auf abwechslungsreichen Pfaden und Waldwegen durch das Murgtal von Gaggenau über Forbach, Schönmünzach und Baiersbronn auf den Schliffkopf. Nach über 130 Kilometern wird zum Schluss das Ziel Oberkirch erreicht.

Die mehrtägige Gepäcktour kann im Nachhinein als Einzelperson wie auch in einer Kleingruppe durchgeführt werden. Die Etappen folgen bis zum Schliffkopf der Murgleiter, ab dort geht es über den Renchtalsteig nach Oberkirch an den Bahnhof. Die einzelnen Schutzhütten sind in den Etappenplänen verzeichnet, Schlafsack und Isomatte zum Übernachten muss selbst mitgebracht werden. Die Mehrtagestour entlang der Murg eignet sich an junge und junggebliebene Erwachsene, die das Interesse teilen, die Lebensräume und die Kulturlandschaft des Schwarzwaldes (wieder) zu entdecken.

Wer sich noch unsicher ist, was in den Rucksack gehört, findet in unserem Download-Bereich eine Packliste im Excel-Format zum praktischen Anpassen für die eigenen Bedürfnisse.

ZWEI TÄLER HERZKLOPFEN

…ganz oder etappenweise vom 18.05. – 22.05.2016

Nach GO WESTWEG!, SCHWARZWALD VERQUERT!, K-PROJEKT!  UND MID-SCHWARZWALD! bringt auch dieses Jahr unser großes Trekkingprojekte die Herzen junger Erwachsener zum klopfen!

In fünf Etappen bieten Teresa Glittenberg und Simon Friedrich in der Zeit vom 18.05. bis 22.05.2016 eine ehrenamtlich geführte Gepäcktour auf einem der schönsten Qualitätswanderwegen im Schwarzwald an.

Mit dem Kandel wartet gleich zu Beginn des Steigs die größte Herausforderung darauf bezwungen zu werden. Anschließend geht es weiter zu den nächsten traumhaften Höhe- und Aussichtspunkten wie dem Hörnleberg und dem Rohrhardsberg. Unterwegs geht es vorbei an wunderschönen Wasserfällen und durch die lieblichen Landschaften des Elztales. Am Ende der 108 kilometerlangen Tour erreichen wir mit der historischen Kastelburg wider den Ausgangspunkt Waldkirch.

In Anlehnung an das erfolreiche Veranstaltungskonzept der vergangenen Jahre kann die mehrtägige Gepäcktour mit Übernachtung in Schutzhütten im Schlafsack auf der Isomatte als Einzelperson oder Kleinguppe abschnittsweise gestaltet werden. Der Aufenthalt wird über einen online einsehbaren Etappenfahrplan und über GPS-Koordinaten abgerufen werden können. Darüber hinaus wird, wie bereits bei den vorherigen Projekten, über die Haltestellen des ÖPNV und Zustiegswege informiert, sodass die Teilnahme kurzfristig, flexibel und individuell organisiert werden kann. Die Mehrtagestour auf dem Zwei-Täler-Steig richtet sich erneut an junge und junggebliebene Erwachsene, die das Interesse teilen, die Lebensräume und die Kulturlandschaft des Schwarzwaldes (wieder) zu entdecken.

Wer sich noch unsicher ist, was in den Rucksack gehört, findet HIER in unserem Download-Bereich eine PACKLISTE im Excel-Format zum praktischen Anpassen für die eigenen Bedürfnisse.

Hier die einzelnen Etappen zum Download:

ZweiTälerHerzklopfen_Etappe 1

ZweiTälerHerzklopfen_Etappe 2

ZweiTälerHerzklopfen_Etappe 3

ZweiTälerHerzklopfen_Etappe 4

ZweiTälerHerzklopfen_Etappe 5

MID-SCHWARZWALD (Mittelweg)

…ganz oder etappenweise vom 09.09. – 17.09.2015

Nach GO WESTWEG!, SCHWARZWALD VERQUERT! und K-PROJEKT! folgt der vierte Streich für junge Erwachsene der Jugend im Schwarzwaldverein. 

In neun Etappen bieten Simon Friedrich und Teresa Glittenberg, in der Zeit vom 09.09.2014 bis 17.09.2015 eine ehrenamtlich geführte Gepäcktour auf dem Mittelweg im Schwarzwald, von Pforzheim bis nach Waldshut, auf rund 233 Kilometern an. An der mehrtägigen Gepäcktour mit Übernachtung in Schutzhütten im Schlafsack auf der Isomatte kann als Einzelperson oder Kleingruppe abschnittsweise teilgenommen werden. Der aktuelle Aufenthalt wird über einen online einsehbaren Etappenfahrplan und über GPS-Koordinaten abgerufen werden können. Darüber hinaus wird über die Haltestellen des ÖPNV und Zustiegswege informiert, sodass die Teilnahme kurzfristig, flexibel und individuell organisiert werden kann.

Download:

1. Etappe Pforzheim – Bad Wildbad

2. Etappe Bad Wildbad – Seewald

3. Etappe: Seewald – Freudenstadt

4. Etappe: Freudenstadt – Schiltach

5. Etappe: Schiltach – St. Georgen

6. Etappe : St. Georgen – Kalte Herberge

7. Etappe: Kalte Herberge – Lenzkirch

8. Etappe: Lenzkirch – Höchenschwand

9. Etappe: Höchenschwand – Waldshut

K-PROJEKT!

…ganz oder etappenweise vom 08.09. – 12.09.2014

Nach GO WESTWEG! und SCHWARZWALD VERQUERT! folgt der dritte Streich für junge Erwachsene der Jugend im Schwarzwaldverein. Von Freiburg aus ersteigt der Kandel-Höhenweg die westlichen Schwarzwaldhochlagen und gleitet durch eine erlebnisstarke Kulturlandschaft, die durch stille Wälder, malerische Täler und aussichtstarke Höhen geprägt ist. Nach rund 115 Kilometer endet der historische Weg in der Vorbergzone von Oberkirch im Renchtal. So der offizielle Tourenverlauf. Eigentlich!
Matze Burger, Initiator der erfolgreichen Trekkingreihe für junge und junggebliebene Erwachsene, folgt mit Gleichgesinnten der Markierung mit der roten Raute, die ein weißes K einbettet in umgekehrter Richtung. Denn am Ende der fünftägigen Trekkingtour werden zwei Höhepunkte gesetzt: Das Erreichen des Kandels – der westlichste der hohen Schwarzwaldberge – am vorletzten Tag, sowie das Blasenzählen im Freiburger Nachtleben am Abend der letzten Etappe. Wer dem K-Projekt folgt, erlebt die Krönung zum Schluss!

In fünf Etappen bieten Matze Burger und sein Team, in der Zeit vom 08.09.2014 bis 12.09.2014 eine ehrenamtlich geführte Gepäcktour auf dem Kandelhöhenweg im Schwarzwald, von Oberkirch bis nach Freiburg, auf rund 115 Kilometern an. An der mehrtägigen Gepäcktour mit Übernachtung in Schutzhütten im Schlafsack auf der Isomatte kann als Einzelperson oder Kleingruppe abschnittsweise teilgenommen werden. Der aktuelle Aufenthalt wird über einen online einsehbaren Etappenfahrplan und über GPS-Koordinaten abgerufen werden können. Darüber hinaus wird über die Haltestellen des ÖPNV und Zustiegswege informiert, sodass die Teilnahme kurzfristig, flexibel und individuell organisiert
werden kann.

Download:

1. Etappe Oberkirch – Gengenbach

2. Etappe Gengenbach – Kambach

3. Etappe Kambach – Waldkirch

4. Etappe Waldkirch – Gummenhofhütte

5. Etappe Gummenhofhütte – Freiburg

SCHWARZWALD VERQUERT!

„Ohne Weg ist auch das Ziel egal – und manchmal ist der beste Weg verquert!“

SCHWARZWALD VERQUERT! vom 16.09. – 22.09.2013

Nebelstimmung im breiten und ebenen Talgrund, Postkartenmotive von der Felskanzel aus, hinein in die Tiefen der Erdgeschichte, vorbei an historischen Gemäuer und Fernblickromantik auf die Alpen. Der längste aller Querwege im Schwarzwald führt zunächst hinauf, dann hinunter an den Bodensee und verbindet dabei die beiden Südwestmetropolen Freiburg und Konstanz auf rund 180 Kilometern. In sieben Etappen bieten Teresa Glittenberg und Matze Burger in der Zeit vom 16.09.2013 bis 22.09.2013 eine ehrenamtlich geführte Gepäcktour auf einem weiteren Klassiker unter den Schwarzwälder Fernwanderwegen an.

In Anlehnung an das erfolgreiche Veranstaltungskonzept im vergangenen Jahr kann die mehrtägige Gepäcktour mit Übernachtung in Schutzhütten im Schlafsack auf der Isomatte als Einzelperson oder Kleingruppe abschnittsweise gestaltet werden. Der aktuelle Aufenthalt wird über einen online einsehbaren Etappenfahrplan und über GPS-Koordinaten abgerufen werden können. Darüber hinaus wird, wie bereits beim Projekt: GO WESTWEG!, über die Haltestellen des ÖPNV und Zustiegswege informiert, sodass die Teilnahme kurzfristig, flexibel und individuell organisiert werden kann. Die Schwarzwälder West-Ost-Mehrtageswanderung richtet sich erneut an junge und junggebliebene Erwachsene, die das Interesse teilen, die Lebensräume und die Kulturlandschaft des Schwarzwaldes (wieder) zu entdecken.

Download:

1. Etappe Freiburg – Posthaldefelsen

2. Etappe Posthaldefelsen – Stallegg

3. Etappe Stallegg – bei Achdorf

4. Etappe bei Achdorf – bei Watterdingen

6. Etappe Schwärzehof am Hohentwiel – Möggingen

7. Etappe Möggingen – Konstanz

In der Vereinszeitschrift „Schwarzwald“ 01/2014 wurde ein Erlebnisbericht über die Trekkingtour veröffentlicht: BERICHT IM SCHWARZWALD 01/2014

>> Unsere Pressemitteilung zu Schwarzwald Verquert!

Resonanz der Presse auf das Trekkingprojekt:

Artikel im Südkurier vom Freitag den 30.08.2013

Artikel in der Badischen Zeitung vom Donnerstag den 29.08.2013

GO WESTWEG!

…ganz oder etappenweise vom 10.09. – 22.09.2012

Romantische Täler, schroffe Felsen, grüne Tannenwälder und breite Gipfelkuppen mit Panoramen bis zum fernen Horizont. Eine Trekkingtour auf dem Westweg bedeutet Bergluft, klares Wasser in wilden Bächen und Fernsichten im letzten Abendlicht. Deutschlands schönster Klassiker unter den Fernwanderwegen erfreut sich seit Jahren einer wachsenden Beliebtheit, gerade auch unter jungen Erwachsenen. Doch das Abenteuer einer Mehrtageswanderung auf dem rund 280 Kilometer langen Westweg, der mehrheitlich in zwölf oder dreizehn Tagesetappen zurückgelegt wird, liegt insbesondere für die Jüngeren in einer individuellen und kostengünstigen Ausgestaltung. Das heißt, eine Tour mit Gepäck und Übernachtung in Schutzhütten.

Mit dem Projekt: GO WESTWEG! ist die Jugend im Schwarzwaldverein diesem gestiegenen Interesse verantwortungsbewusst nachgekommen. Vom 10. bis 22. September 2012 führte Matze Burger, Ideengeber des Projekts und ehrenamtlicher Fachwart für Jugendwandern und Outdoor, eine Trekkingtour auf dem rund 285 Kilometer langen Westweg von Pforzheim nach Basel. Die Teilnahme an der mehrtägigen Fernwanderung mit Rucksack, Schlafsack und Isomatte konnte als Einzelperson oder Kleingruppe etappenweise und ohne Anmeldung gestaltet werden.

Matze Burger berichtet im SCHWARZWALD 04/2012 von seinen Erlebnissen auf dem Westweg. Der Bericht ist hier einsehbar